Die Lehr:werkstatt

Die Lehr:werkstatt

Seit dem Wintersemester 2013/14 gibt es mit der Lehr:werkstatt an der Universität Passau ein weiteres alternatives Praktikumsangebot im Lehramtsbereich, welches das Orientierungs- und das Pädagogisch-didaktische Praktikum ersetzen kann.

ExPaed + Matching + Begleitseminar + Workshops = Lehr:werkstatt

Erklärtes Ziel ist es, engagierten Studentinnen und Studenten frühzeitig einen vertieften Einblick in den Lehrerberuf zu ermöglichen. Dies wird dadurch gewährleistet, indem neben dem Praktikum an der Schule, welches über ein gesamtes Schuljahr angelegt ist, zusätzlich auch ein Begleitseminar sowie über das Praktikumsjahr verteilte Kompetenzworkshops besucht werden.

Doppelte Intention der Alternativpraktika im Lehramt

Mit den alternativen Praktika geht eine zweifache Intention einher: Zum einen sind sie als ein potenzielles Angebot für Lehramtsstudierende gedacht, die bis zum Ende des 2. Semesters kein Orientierungspraktikum (OP) vorweisen können, zugleich aber frühstmöglich das Pädagogisch-didaktische Praktikum (PDP) antreten (beziehungsweise ersetzen) wollen. Zum anderen sind mit den alternativen Praktika umfassendere Alternativen für Lehramtsstudierende der Universität Passau gegeben, die sich noch stärker in ihrem Praktikum in der Schule einbringen möchten, als das im PDP möglich ist (unabhängig davon, ob das OP bereits abgeleistet wurde oder nicht).

Diese Möglichkeit der schulpraktischen Vertiefung erklärt sich durch den fortlaufenden Einsatz an einer Schule über ein gesamtes Schuljahr hinweg, anstatt der fokussierten Absolvierung des Praktikums in Blöcken wie dies beim OP und PDP in der Regel der Fall ist. Die Praktikumsstunden werden innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Schulhalbjahren abgeleistet: in zwei Blöcken während der Semesterferien und an einem Tag pro Woche in der Vorlesungszeit der zwei Semester.

Vorteil der Lehr:werkstatt: Matching, Tandem-Betreuung, externes Knowhow

Die Lehr:werkstatt wird durch externe Partner unterstützt. Außerdem müssen Sie sich als Studierender bei dieser Praktikumsalternative nicht selbst eine Schule beziehungsweise eine Lehrkraft für Ihr Praktikum suchen (wie beim Expaed der Fall), sondern Sie können sich für einen Platz bei der Lehr:werkstatt bewerben. Interessierte Lehrkräfte bewerben sich ebenfalls für die Lehr:werkstatt.

Bei "Übereinstimmung" zwischen Studierendem und Lehrkraft (Fächer, Ort, Erwartungen etc.) kommt es zu einem ersten Matching der Tandems. Werden diese von Studierendem und Lehrkraft gegenseitig bestätigt , steht einer zukünftigen Zusammenarbeit im Tandem für das kommende Schuljahr nichts mehr im Wege.

Sie studieren den Bachelor of Education? ExPaed oder Lehr:werkstatt anstelle von PDP verpflichtend!

Wenn Sie den Bachelor of Education (B.Ed.) studieren entfällt für Sie die Wahlfreiheit zwischen dem Pädagogisch-didaktischen Praktikum (PDP) und einer alternativen Praktikumsform. Dies gilt auch, wenn Sie den B.Ed. zusätzlich zu einem Lehramtsstudium mit Abschluss Staatsexamen absolvieren!

Sobald Sie den B.Ed. (mit-)studieren, müssen Sie anstelle des PDP das Exercitium Paedagogicum (ExPaed) oder alternativ dazu die Lehr:werkstatt absolvieren. Die Absolvierung einer der beiden zeitaufwendigeren und zugleich praktisch fokussierteren Praktikumsalternativen (im Vergleich zum PDP) ist inhatlich durch den größeren Anteil von Pädagogik und Didaktik begründet, der mit dem Studium des Bachelors of Education einhergeht. Zugleich ist eine stärkere praktische Fokussierung eines der Hauptmerkmale des Education-Studiengangs, welcher durch Absolvierung einer der beiden Praktikumsalternativen gewährleistet wird.

Gleichzeitig entfällt die verpflichtende Absolvierung des Orientierungspraktikums (OP) für Sie, aufgrund des Ablegens eines der zeitaufwendigeren Alternativpraktika. Das OP kann (muss aber nicht) zusätzlich abgeleistet werden. Das bedeutet zugleich aber auch, dass wenn Sie das Orientierungspraktikum bereits abgelegt haben, Sie trotzdem das ExPaed oder die Lehr:werkstatt in vollem Umfang absolvieren müssen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF auf der Seite Praktika im Bachelor of Education.

Hinweis für Studierende des Lehramts für Grund- oder Mittelschulen: andere Reihenfolge von SFP und ZSP bei Alternativpraktika

Wie Sie den Musterplänen für die Abfolge Ihrer Schulpraktika entnehmen können, muss das Studienbegleitende fachdidaktische Praktikum (SFP) in der Regel im Sommersemester absolviert werden und vor dem Zusätzlich studienbegleitenden Praktikum (ZSP) abgelegt sein, welches in der Regel im Wintersemester zu absolvieren ist.

Sie absolvieren eines der alternativen Schulpraktika?
Für die Praktikumsplanung beim Praktikumsamt melden!

Sobald feststeht, dass Sie eine der drei Praktikumsalternativen absolvieren, melden Sie sich bitte umgehend bei Frau Ingrid Schneider, der Sekretärin vom Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen.

Da die Reihenfolge von SFP (im Sommersemester) und ZSP (im Wintersemester) bei einer Absolvierung von ExPaed, Lehrwerkstatt oder ExPaed MC in der Regel so nicht mehr durchführbar ist, muss eine umgekehrte Reihenfolge von SFP und ZSP für Sie eingeplant werden. Dies ergibt sich aufgrund der Dauer der drei Praktika über ein gesamtes Schuljahr hinweg und weil diese in der Regel zu Beginn eines Schuljahres starten. Daraus ergibt sich, dass Sie das ZSP im Sommersemester und somit vor dem SFP (im darauffolgenden Wintersemester) absolvieren können.
Dieses Vorgehen wird empfohlen, damit Sie nicht ein Semester warten müssen, um ins nächste Praktikum zu starten - damit Sie kein Semester verlieren, sofern Sie sich das nicht wünschen!

Dieses Prozedere gilt nicht für die Lehrämter für Realschulen und Gymnasien!

Schaubild: Praktika im Lehramt für Mittelschulen (Studienbeginn zum Wintersemester)
Praktika im Lehramt für Mittelschulen (Studienbeginn zum Wintersemester)
Schaubild: Praktika im Lehramt für Mittelschulen (Studienbeginn zum Sommersemester)
Praktika im Lehramt für Mittelschulen (Studienbeginn zum Sommersemester)
Schaubild: Praktika im Lehramt für Grundschulen (Studienbeginn zum Wintersemester)
Im Lehramtsstudium für Grundschulen ist ein Studienbeginn nur zum Wintersemester möglich.
 

1. Die Lehr:werkstatt - Praktikum über ein Schuljahr hinweg:

Zeitlicher Rahmen und organisatorischer Ablauf der Lehr:werkstatt

Grafik zum Ablauf des Lehr:werkstatt-Jahres

Ein Lehramtsstudierender und eine Lehrkraft bilden zusammen als Lehr:werker und als Lehr:mentor ein Tandem und gestalten über ein Schuljahr hinweg zusammen Unterricht – begleitet durch Praxisseminare und Kompetenzworkshops an der Universität.

Die Idee hinter der Zusammenarbeit im Tandem ist, dass der Lehr:werker im Unterricht eine aktive Rolle einnimmt. Die Art und die Intensität der Unterstützung hängen dabei vom jeweiligen Erfahrungsstand des Lehr:werkers ab und werden im Tandem individuell vereinbart und über das Schuljahr hinweg kontinuierlich weiterentwickelt.

3 Schritte zur erfolgreichen Zusammenarbeit im Tandem

Schritt 1: Bewerbung, Matching und Bestätigung der Tandems

Nach der Bewerbungsphase Ende April kommt es im Mai zu einem ersten Matching der Tandems. Die Bewerber bekommen ihre Tandempartner zugewiesen und müssen diese nach einem ersten persönlichen Treffen bestätigen. Werden die jeweiligen Tandems von beiden Seiten bestätigt, steht einer zukünftigen Zusammenarbeit nichts im Wege.

Im Mai/Juni kommt es zu einer zweiten Matching-Phase beziehungsweise besteht die Möglichkeit für ein Nach-Matching, sollten sich noch Bewerber nachgemeldet oder Tandems sich nicht bestätigt haben.

Schritt 2: Start des Lehr:werkstatt-Jahres im September

Im September ist der offizielle Beginn der Lehr:werkstatt. Der Lehr:werker startet mit seinem Lehr:mentor in das reguläre Schuljahr - spätestens in der zweiten Unterrichtswoche nach den Sommerferien. In der Regel Mitte September findet zugleich der anderthalbtägige Einführungsworkshop an der Universität Passau statt. Der Einführungsworkshop stellt zugleich den ersten der drei Kompetenzworkshops dar, die während des Jahres abgehalten werden.
Neben der Gelegenheit, dass sich alle Teilnehmenden der Lehr:werkstatt (Lehr:werker wie Lehr:mentoren) kennenlernen, werden diese auch von den offiziellen Vertretern und Vertreterinnen (Dozierenden, Veranstaltern, Praktikumsamtsleitern) begrüsst und es gibt die Gelegenheit eventuell noch offene Fragen zu klären. Inhaltlich wird dieser erste Workshop von externen Dozierenden geleitet, welche auf Themen wie Teamteaching und Classroom-Management eingehen.

Schritt 3: Die Lehr:werkstatt an der Schule (Praktikum) und an der Universität (Begleitseminar und Workshops)

Das Praktikum der Lehr:werkstatt geht über ein gesamtes Schuljahr und setzt sich aus einem schulischen und einem universitären Teil zusammen. Die Arbeit in der Schule sowie an der Universität gliedert sich für die Lehr:werkerin beziehungsweise den Lehr:werker jeweils in zwei Phasen.

Schulischer Teil (Praktikum / Unterrichtsteilnahme)

Im schulischen Teil begleitet der Lehr:werker den Lehr:mentor in dessen Klasse/Klassen. Dies geschieht in zwei dreiwöchigen Blöcken zu Beginn und zur Mitte des Schuljahres - jeweils in den Semesterferien (September/Oktober und Februar/März). Während des Schuljahres und außerhalb der beiden Blockphasen wird das Praktikum in einer circa fünfstündigen Unterrichtsteilnahme pro Woche abgeleistet.

Der genaue Ablauf der Unterrichtsteilnahme wird individuell zwischen Lehr:werker und Lehr:mentor vereinbart.

Universitärer Teil (Begleitseminar und Workshops)

Der universitäre Teil setzt sich aus der (verpflichtenden) Teilnahme an einem wöchentlich stattfindenden Begleitseminar sowie aus zwei halbtägigen Kompetenzworkshops (exklusive dem anderthalbtägigen Einführungsworkshop) zusammen.

Das Begleitseminar wird speziell für die Lehr:werkerinnen und Lehr:werker in den zwei Semestern ihres Praktikums angeboten und vom Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft sowie vom Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik veranstaltet. Die Lehrstühle von Frau Prof. Mägdefrau und Frau Prof. Hansen sind zugleich auch die zentralen Anlaufstellen für Themen zur Lehr:werkstatt an der Universität Passau.
Bei den drei Workshops referieren Experten aus Theorie und Praxis über aktuelle Themen im Kontext Schule.

Der Film zur Lehr:werkstatt

Neugierig geworden? Schauen Sie einer Lehr:werkerin über die Schulter!

In dem 3-minütigen Kurzfilm zur Lehr:werkstatt begleiten Sie eine Lehr:werkerin in ihrer Tandemarbeit an einem typischen Tag bei der Lehr:werkstatt. Der Kurzfilm wird Ihnen auf der Homepage der Lehr:werkstatt präsentiert.
Werfen Sie auch einen Blick in den ausführlichen Film zur Lehr:werkstatt, wo Lehr:werker, Lehr:mentoren sowie Schüler von Lehr:werkstatt-Klassen über Ihre Erfahrungen berichten.

Weiterführende Informationen zum Projekt

Weiteres zum Ablauf und zu den Rahmenbedingungen sowie allgemeine Informationen finden Sie auf der offiziellen Homepage der Lehr:werkstatt.

2. Rahmenbedingungen zum Praktikum der Lehr:werkstatt:

Zeitaufwand für die Lehr:werkstatt

Der zeitliche Aufwand für die Lehr:werkstatt beträgt mindestens 225 Unterrichtsstunden im Praktikum in der Schule, exklusive den Stunden für den universitären Teil (Kompetenzworkshops und Begleitseminar).

Die Praktikumsstunden werden innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Schulhalbjahren abgeleistet: in zwei Blöcken während der Semesterferien und an einem Tag pro Woche in der Vorlesungszeit der zwei Semester.

Wo kann die Lehr:werkstatt überall abgeleistet werden?

Theoretisch kann die Lehr:werkstatt an jeder Schule der drei genannten Schulformen in Niederbayern abgelegt werden, sofern Bewerbungen von Lehrkräften der entsprechenden Schulen vorliegen und ein passendes Matching mit einem Bewerber von Studierendenseite zustande kommt.

Interessierte Lehrkräfte und Studierende müssen sich dazu über das MatchingTool bewerben. Eine Bewerbung ist in der Regel von Mitte Januar bis Ende April für das kommende Schuljahr möglich. Die genauen Termine werden frühzeitig bekannt gegeben.

Einführungsvorlesung als Voraussetzung zum Praktikum

Die fachliche Voraussetzung für das PDP wie auch für eines der drei alternativen Praktika besteht in dem erfolgreichen Besuch einer Einführungsvorlesung zur Schulpädagogik sowie dem Begleitseminar zur Vorlesung. Dies ist gleichbedeutend mit dem Bestehen des Basismoduls 1 (Vergleich dazu den Modulkatalog Erziehungswissenschaft (EWS). Diesen finden Sie auf unserer Seite Modulkataloge ab 13/14 unter der Überschrift "Studienpläne modularisiertes Lehramt nach den Bologna-II-Kriterien ab Wintersemester 2013/14").

In der Regel werden dafür zwei Vorlesungen pro Semester angeboten. Dabei handelt es sich jeweils um eine Vorlesung zur "Einführung in die Schulpädagogik", mit einem jeweils dazugehörigen Seminar. Die Vorlesungen werden zum einen vom Lehrstuhl für Schulpädagogik (Herr Prof. Seibert) und zum anderen vom Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft (Frau Prof. Mägdefrau) angeboten:

Beide Vorlesungen zur "Einführung in die Schulpädagogik" sind als äquivalent zueinander anzusehen. Es steht Ihnen frei welche der beiden Vorlesungen Sie besuchen. Die erfolgreiche Absolvierung einer der beiden Vorlesungen (und des entsprechenden Begleitseminars) genügt als Voraussetzung zur Anmeldung für das PDP.

Beachten Sie: Ohne Nachweis (HISQIS-Auszug) über das Bestehen des Moduls (Basismodul I) kann keines der vier Praktika angetreten werden!

Informationen zu den Handakten für die Alternativpraktika

Alle relevanten Informationen zu den Handakten und eventuell darüber hinausgehende benötigte Unterlagen (je nach Lehramtsstudium) für eines der alternativen Praktika finden Sie auf der Überblickseite zu den "Alternativpraktika" unter den Überschriften Handakten für den Schulpädagogischen Schwerpunkt (Punkt 3) und Ansprechpersonen und Kontakte für (weitere) Handakten (Punkt 4).

In welchem Fach wird das Praktikum absolviert?

Praktikumsfächer im Lehramt für Grund- oder Mittelschulen

Pädagogisch-didaktisches Praktikum (PDP) und Alternativpraktika:

Im Lehramt für Grundschulen sowie im Lehramt für Mittelschulen absolvieren Sie den ersten Teil Ihres Pädagogisch-didaktischen Praktikums (PDP I) mit Bezug auf den Schulpädagogischen Schwerpunkt. Im zweiten Teil Ihres Pädagogisch-didaktischen Praktikums (PDP II) hospitieren Sie in einem Ihrer drei Didaktikfächer (Fachdidaktischer Schwerpunkt). Dies gilt auch für die Alternativen Praktika zum PDP: der Lehr:werkstatt und dem Exercitium Paedagogicum.

Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum (SFP):

Das Studienbegleitende fachdidaktische Praktikum (SFP), das dem abgeschlossenen PDP (PDP I und PDP II) folgt, absolvieren Sie in Ihrem Unterrichtsfach im Sommersemester.

Zusätzlich studienbegleitendes Praktikum (ZSP):

Ein Praktikum in einem weiteren Fach der Dreierdidaktik absolvieren Sie mit dem Zusätzlich studienbegleitenden Praktikum (ZSP), dem letzten Ihrer schulischen Praktika (Wintersemester). Dieses Didaktikfach darf dabei nicht deckungsgleich mit dem Didaktifach sein, in welchem Sie im PDP II hospitiert haben.

ZSP: Ausnahmen für Fachwahl im Lehramt für Grundschulen

1.) Bei einem Lehramtsstudium für Grundschulen kann auch "Schriftspracherwerb" beziehungsweise "Heimat- und Sachunterricht" als Fach gewählt werden.
2.) Wenn "Katholische Religionslehre" in der Dreierdidaktik gewählt wurde, muss das Zusätzlich studienbegleitende Praktikum in Katholischer Religionslehre absolviert werden!

SFP und ZSP: Ausnahme bei Unterrichtsfach Sport im Lehramt für Grund- oder Mittelschulen - andere Reihenfolge der studienbegleitenden Praktika!

Wenn Sie Sport als Unterrichtsfach studieren, absolvieren Sie zunächst das ZSP (Didaktikfach im Sommersemester) und anschließend das SFP (Unterrichtsfach im Wintersemester). Diese Umkehrung in der Reihenfolge der beiden Schulpraktika ergibt sich aufgrund der nicht-vorhandenen Möglichkeit an den Praktikumsschulen während des Sommersemesters im Fach Sport ein Praktikum abzuleisten.
Diese Regelung gilt nur bei Unterrichtsfach Sport!

Praktikumsfächer im Lehramt für Realschulen oder Gymnasien

Pädagogisch-didaktisches Praktikum (PDP) und Alternativpraktika:

Im Lehramt für Realschulen sowie im Lehramt für Gymnasien absolvieren Sie den ersten Teil Ihres Pädagogisch-didaktischen Praktikums (PDP I) im Grundlegenden Unterricht. Im zweiten Teil Ihres Pädagogisch-didaktischen Praktikums (PDP II) hospitieren Sie in einem Ihrer zwei Unterrichtsfächer. Dies gilt auch für die Alternativen Praktika zum PDP: der Lehr:werkstatt und dem Exercitium Paedagogicum.

Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum (SFP)

In Ihrem zweiten Unterrichtsfach hospitieren Sie im Studienbegleitenden fachdidaktischen Praktikum (SFP), dem letzten Ihrer schulischen Praktika, im Wintersemester. Dieses Unterrichtsfach darf dabei in der Regel nicht deckungsgleich mit dem Unterrichtsfach sein, in welchem Sie im PDP II hospitiert haben.

3.) Ansprechpersonen zum Praktikum der Lehr:werkstatt:

Das Team der Lehr:werkstatt an der Universität Passau

Kontakte für die drei bei der Lehr:werkstatt beteiligten Schularten

Ihre Ansprechpartnerinnen für Grundschule, Realschule und Gymnasium sind:

Projektbüro der Lehr:werkstatt

Für die Organisation und Koordination ist Frau Theresia Krone zuständig. Sie beantwortet Ihnen u.a. Fragen zur Bewerbung und zum Ablauf des Praktikums oder auch allgemeine Fragen zur Lehr:werkstatt.

Sie erreichen Frau Krone im Institutsgebäude (IG 203) unter der Telefonnummer 0851/509-2976 oder der E-Mail: lehrwerkstattatuni-passau.de.

Externe Partner und Beteiligte Einrichtungen an der Universität

Externe Partner der Lehr:werkstatt an der Universität Passau

Die Lehr:werkstatt ist ein Projekt der BMW Foundation Herbert Quandt und wurde durch die Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG initiiert. Daneben wird das Praktikumsangebot von externer Seite am Standort Passau durch die Hans Lindner Stiftung betreut.

An der Lehr:werkstatt beteiligte universitäre Einrichtungen

Für die Universität Passau zeichnet sich das Zentrum für Lehrerbildung und Fachdidaktik (ZLF) für die Lehr:werkstatt verantwortlich und arbeitet dabei im Grundschulbereich mit dem ebenfalls in den Räumlichkeiten des ZLF angesiedelten Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen zusammen.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt empirische Lehr-/Lernforschung (Frau Prof. Mägdefrau) und dem Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik (Frau Prof. Hansen), welche in Kooperation miteinander die beiden Begleitseminare und die verschiedenen Kompetenz-Workshops zur Lehr:werkstatt organisieren und betreuen, garantiert zudem ein inhatlich hohes Niveau des universitären Teils des Praktikumsangebots.

4.) Allgemeines und Aktuelles zu den Praktika:

Standards für die Praxisphasen in der Lehrerbildung

Frau Prof. Mägdefrau und Kollegium haben mit den Standards und Indikatoren für die Entwicklung von Kompetenzen in der Lehrerbildung für Sie als Praktikantin und Praktikant einen Leitfaden entwickelt, der Sie unterstützt, um Ihre Ziele in den Praxisphasen des Lehramtsstudiums zu erreichen. Die Standards sind für jedes der schulischen Praktika maßgeblich und zu berücksichtigen!

Anwesenheit in den Praktika

In allen Praktika besteht Anwesenheitspflicht. Eventuelle Fehlzeiten müssen nachgeholt werden - in Absprache mit der Praktikumslehrkraft.

Rechtliche Grundlagen zu den Praktika im Lehramtsstudium

In der LPO I (Lehramtsprüfungsordnung) finden Sie in § 34 LPO I allgemeine Informationen zu den Praktika für alle Lehrämter. Der § 36 LPO I ergänzt den § 34 um Informationen zur Didaktik der Grundschule. Gleiches gilt für den § 38 LPO I bezüglich der Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschulen.

Grundlegend für die Rahmenbedingungen für die Praktika ist für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen die Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen (das Dokument finden Sie auf der angegebenen Seite zum Download als viertes pdf). Sowie für die Lehrämter für Realschulen und Gymnasien als aktualisierte Erweiterung die Organisation der Praktika für das Lehramt an Gymnasien und für das Lehramt an Realschulen im Rahmen der LPO I.

Teilnahme an mehrtägigen Klassenfahrten im Praktikum

Bei einer mehrtägigen Schul- beziehungsweise Klassenfahrt im Rahmen eines Praktikums ist bei der entsprechenden Schule ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Bitte beachten Sie, dass die Erstellung dieses Zeugnisses unter Umständen mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Weitere Informationen dazu sowie zur Beantragung finden Sie auf den Seiten vom BayernPortal unter Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses.

FAQ Lehramt und Beratung am ZLF

Das ZLF gibt Antworten auf viele Fragen zu den Lehramts- und Education-Studiengängen auf der Seite FAQ Lehramt. Diese werden in Rubriken behandelt (bspw. Praktika, Studium, Prüfungen). Eine "Suche nach Stichworten" ist dort ebenfalls möglich! Zudem finden Sie dort eine Auflistung weiterer FAQ-Seiten an der Universität.

Die Themengebiete in den FAQ-Lehramt werden dabei in verschiedenen Kategorien behandelt, wie beispielsweise in den folgenden Kategorien:

FAQ Lehramt - Alternative Schulpraktika

/

Gibt es einen Unterschied zwischen der allgemeinen Registrierung beim Praktikumsamt und der Anmeldung für ein Praktikum beim Praktikumsamt?

Ja.

Allerdings gilt die Registrierung nur für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen! Wenn Sie Lehramt für Grundschulen oder Lehramt für Mittelschulen studieren, müssen Sie sich bis 15. Mai nach Ihrem Studienbeginn beim Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen registrieren lassen!

Anmeldung für jedes Schulpraktikum bei Ihrem Praktikumsamt

Für alle Lehramtsstudiengänge gilt, dass eine separate Anmeldung für jedes Praktikum für alle Lehramtsstudierenden über Ihr zuständiges Praktikumsamt erfolgt. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldefristen für die Praktika! Die entsprechenden Informationen finden Sie, wenn sie den nachfolgenden Links folgen.

Alternative Praktika - Anmeldung bei Ihrem Praktikumsamt erforderlich!

Wenn Sie das Exercitium Paedagogicum (ExPaed) oder das Exercitium Paedagogicum Modellcurriculum (ExPaed MC) absolvieren, müssen Sie sich ebenfalls bei Ihrem Praktikumsamt anmelden. Zwar suchen Sie sich im ExPaed selbst eine Schule bzw. eine betreuende Lehrkraft und für das Modellcurriculum müssen Sie sich bewerben (beim Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik); aber nichtsdestotrotz müssen Sie Ihre Teilnahme an einem dieser Praktika jeweils fristgerecht Ihrem zuständigen Praktikumsamt melden.
Lediglich bei der Lehr:werkstatt, die ebenfalls über einen Bewerbungsprozess läuft, müssen Sie sich nicht selbstständig bei Ihrem Praktikumsamt anmelden - dies wird vom Team der Lehr:werkstatt an der Universität Passau für Sie übernommen.


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Kann ich mir selbst einen Praktikumsplatz suchen?

Nein! Zumindest nicht was die schulischen Regelpraktika betrifft (Ausnahme für das PDP im Lehramt für Gymnasien siehe unten).

Die Zuteilung für alle Regelpraktika an Schulen bzw. bei Praktikumslehrkräften erfolgt ausschließlich durch das zuständige Praktikumsamt! Dies gilt für das Pädagogisch-didaktische Praktikum (PDP I und PDP II), für das Studienbegleitende fachdidaktische Praktikum (SFP) und ebenso für das Zusätzlich studienbegleitende Praktikum (ZSP). Letzteres muss nur bei einem Lehramtsstudium für Grund- oder Mittelschulen absolviert werden.

Rufen Sie nicht (!) selbst bei Schulen an, um nach einem Praktikumsplatz für eines dieser Praktika nachzufragen!

Bei welchen Schulpraktika Sie Eigeninitiative zeigen müssen

Bei den schulischen Praktika ist nur beim Orientierungspraktikum und beim Exercitium Paedagogikum (ExPaed) Ihre Eigeninitiative gefragt. Bei diesen beiden Praktika erfolgt keine Zuteilung (oder Bewerbung wie bei der Lehr:werkstatt und dem Modellcurriculum), sondern Sie müssen sich einen Praktikumsplatz selbst organisieren.

Ausnahme: eigenständige Praktikumsplatzsuche im Lehramt für Gymnasien für das PDP

Im Lehramt für Gymnasien ist es ausdrücklich erwünscht, dass Sie sich selbst um einen Praktikumsplatz kümmern. Eine daraufhingehende Zuweisung erfolgt durch das Praktikumsamt für Gymnasien und die Schule bzw. Schulleitung bestätigt daraufhin die Absprache mit Ihnen für den Praktikumsplatz. Weitere Informationen dazu finden Sie auf dem Anmeldeformular für das PDP, welches Sie auf der Homepage vom Praktikumsamt für Gymnasien finden.


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Muss ich mich für ein Praktikum in Stud.IP einschreiben?

Im Gegensatz zu der HISQIS-Anmeldung für ein Praktikum - diese ist seit dem Wintersemester 2018/19 für alle Schulbereiche nötig! - kommt das darauf an, ob Sie Lehramt für Realschulen oder Gymnasien studieren oder ob Sie Lehramt für Grund- oder Mittelschulen studieren.

Allerdings müssen Sie sich immer und in allen Schulbereichen für Ihre Begleitseminare zu den einzelnen Praktika jeweils in Stud.IP anmelden. In der Regel werden das Studienbegleitende fachdidaktische Praktikum (SFP) und das Zusätzlich studienbegleitende Praktikum (ZSP) sowie teilweise die Alternativen Schulpraktika durch verpflichtende Begleitseminare betreut. (Das ZSP wird nur in den Lehrämtern für Grund- und Mittelschulen absolviert.)
Bitte beachten Sie auch, dass in der Regel Einführungsveranstaltungen für das PDP I und das ExPaed in den Lehrämtern für Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien angeboten werden. Für diese ist keine Stud.IP-Anmeldung erforderlich. (Analoge Einführungsveranstaltungen im Lehramt für Realschulen gibt es nicht.)

Keine Stud.IP-Anmeldung für die Lehrämter für Realschulen und Gymnasien

Wenn Sie Lehramt für Gymnasien oder Lehramt für Realschulen (und/oder den Bachelor of Education) studieren, müssen Sie sich nicht für ein Praktikum in Stud.IP einschreiben. Die Anmeldung für die Praktika erfolgt ausschließlich über das zuständige Praktikumsamt.
Weiteres zur Anmeldung für die Praktika bei Ihrem Praktikumsamt finden Sie auf der Homepage vom Praktikumsamt für Gymnasien beziehungsweise vom Praktikumsamt für Realschulen (jeweils MB-Dienststelle in Landshut).

Stud.IP-Anmeldung für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen

Wenn Sie Lehramt für Grundschulen oder Lehramt für Mittelschulen studieren, müssen Sie sich hingegen für Ihre schulischen Regelpraktika in Stud.IP einschreiben. Dies gilt sowohl jeweils für das PDP I und das PDP II als auch für das SFP und das ZSP.

Bevor Sie einen Termin zur persönlichen Anmeldung für Ihr Praktikum beim Praktikumsamt erhalten, müssen Sie sich vorab in Stud.IP in die Veranstaltung eintragen, die dort für das jeweilige Praktikum angelegt ist. Diese Einschreibung für die Praktika in Stud.IP ist notwendig, damit entsprechende Praktikumsplätze für das folgende Semester eingeplant werden können.
Weitere Informationen dazu (Veranstaltungsnummer etc.) finden Sie auf der Homepage vom Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen auf den dortigen Seiten Pädagogisch-didaktisches Praktikum, Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum sowie Zusätzlich studienbegleitendes Praktikum.

Darüber hinaus gilt auch hier, dass Sie sich für Ihre Begleitseminare zu den einzelnen Praktika jeweils zusätzlich in Stud.IP anmelden müssen (wie dies auch im Bereich Realschule und Gymnasium der Fall ist).

Wann muss ich mich für ein Schulpraktikum in HISQIS anmelden und wann werden meine Punkte für ein Praktikum in HISQIS verbucht?

Im Gegensatz zu der Stud.IP-Anmeldung für ein Praktikum - nur in Grund- und Mittelschule nötig! - ist eine HISQIS-Anmeldung für jedes einzelne Schulpraktikum in allen Studiengängen notwendig!

Alle Informationen zum Thema HISQIS und Praktika finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF auf der Seite "Unterlagen und Kontakte für Handakten und mehr" unter der Überschrift Anmeldung und Verbuchung der Praktika in HISQIS.

Worauf ist vor dem Praktikum zu achten (Anmeldung, Begleitseminar, Handakte)?

Sie haben sich für das Praktikum bei Ihrem zuständigen Praktikumsamt fristgerecht angemeldet und haben von diesem einen Praktikumsplatz zugewiesen bekommen?

Sie haben sich für das Begleitseminar zum Praktikum in Stud.IP angemeldet?
Ein Begleitseminar zum Praktikum müssen Sie im Studienbegleitenden fachdidaktischen Praktikum (SFP) sowie im Zusätzlich studienbegleitenden Praktikum (ZSP) besuchen. Das ZSP ist nur für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen zu absolvieren. Außerdem gibt es verpflichtende Begleitseminare für zwei der drei Alternativen Schulpraktika: dem Modellcurriculum/ExPaed MC (Grundschule) und der Lehr:werkstatt (Grundschule, Realschule, Gymnasium).

Unterrichtsleistungen für das Praktikum in den Handakten aufgeführt

Vor Praktikumsstart haben Sie sich für das entsprechende Praktikum die Handakte (Handreichung, Portfolio) durchgelesen! Damit Sie wissen, welche Unterrichtsleistungen Sie in dem jeweiligen Praktikum zu erbringen haben und worauf Sie zu achten haben. Unterrichtsleistungen sind zu erbringen für beide Teile des pädagogisch-didaktischen Praktikums (PDP I und PDP II), für das SFP und das ZSP, sowie für die Alternativen Praktika (ExPaed, Modellcurriculum und Lehr:werkstatt).

Wie groß darf der Anteil von Tätigkeiten außerhalb des Unterrichts sein, die ich mir für eines der alternativen Schulpraktika anrechnen lassen kann?

Bei den drei Alternativen Schulpraktika (Exercitium Paedagogicum, Modellcurriculum, Lehr:werkstatt) können Sie sich Tätigkeiten außerhalb des Unterrichts mit maximal 10 Prozent beziehungsweise mit maximal 20 Stunden auf Ihre zu erbringenden Unterrichtsstunden anrechnen lassen. Dies betrifft Aktivitäten wie zum Beispiel Klassenfahrten, Tagesausflüge, Hausaufgabenbetreuung etc.

90 Prozent Ihrer Stunden müssen Sie in der Klasse im Unterricht ableisten bzw. für die Unterrichtsvorbereitung aufwenden!


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Was ist bei mehrtägigen Klassenfahrten im Rahmen eines Praktikums zu beachten?

Bei einer mehrtägigen Schul- beziehungsweise Klassenfahrt im Rahmen eines Praktikums ist bei der entsprechenden Schule ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Bitte beachten Sie, dass die Erstellung dieses Zeugnisses unter Umständen mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Weitere Informationen zum erweiterten polizeilichen Führungszeugnis sowie zu dessen Beantragung finden Sie auf den Seiten vom BayernPortal unter Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses.

Dies gilt nicht für eintägige Ausflüge!


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
In welchem Praktikum muss ich in welchem Fach hospitieren?

Die Information in welchem Fach Sie ein Praktikum zu absolvieren haben, finden Sie jeweils gebündelt für alle Praktika auf den einzelnen Seiten zu den Praktika unter der Überschrift In welchem Fach wird das Praktikum absolviert?. (Wie bei dem angegebenen Link bspw. auf der Seite zum "Pädagogisch-didaktischen Praktikum".)


Frage gestellt von: ZLF II
Bei welchen Praktika muss ich parallel zum Praktikum ein Begleitseminar besuchen?

Generell gilt, wenn das Praktikum während der Vorlesungszeit stattfindet, müssen Sie parallel zum Praktikum auch ein Begleitseminar besuchen. Die Begleitseminare werden in der Regel von Ihrer jeweiligen Fachdidaktik angeboten, in deren Fach Sie während Ihres Praktikums auch hospitieren.
Eine Auflistung der Fachdidaktiken finden Sie beispielsweise auf der Website "Unterlagen und Kontakte für Handakten und mehr" unter der Überschrift Kontakt und Handakten für Fachdidaktischen Schwerpunkt und andere Schulpraktika (Übersicht der Fachdidaktiken an der Universität Passau).

Begleitseminare für die Regelpraktika

Ein Begleitseminar besuchen müssen Sie bei den "Mittwochs-Praktika": dem Studienbegleitenden fachdidaktischen Praktikum (SFP) und dem Zusätzlich studienbegleitenden Praktikum (ZSP). Das ZSP müssen nur Studierende der Lehrämter für Grundschulen und Mittelschulen absolvieren.

Begleitseminare für die Alternativpraktika

In der Lehr:werkstatt sowie im Modellcurriculum (MC/ExPaed MC) müssen Sie jeweils ein Begleitseminar während des gesamten Praktikums (2 Semester) besuchen. Die Begleitseminare zur Lehr:werkstatt und zum Modellcurriculum werden von den betreuenden Lehrstühlen angeboten. Beim Exercitium Paedagogicum (ExPaed) müssen Sie kein Begleitseminar besuchen.

Einführungsveranstaltungen für PDP I und ExPaed (nicht in Realschule)

Bitte beachten Sie auch, dass in der Regel für das PDP I und für das ExPaed in den Lehrämtern für Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien Einführungsveranstaltungen angeboten werden.

Für welche Praktika muss ich eine Handakte anfertigen und bis wann müssen die Handakten abgegeben werden?

Außer für das Orientierungspraktikum müssen Sie eine Handakte pro Schulpraktikum anfertigen. Zwei Handakten (eine pro Halbjahr) müssen Sie für das Pädagogisch-didaktische Praktikum (PDP) sowie für die Alternativen Praktika anfertigen: für das Exercitium Paedagogicum (ExPaed), das Modellcurriculum (MC / ExPaed MC) und die Lehr:werkstatt.

Abgabefristen der Handakten

Sie müssen die Handakten immer spätestens 4 Wochen nach Praktikumsende abgeben. Eine Ausnahme bildet hierbei lediglich das ExPaed im Bereich Grund- und Mittelschule: die beiden Handakten zum Expaed müssen schon in der jeweils letzten Schulwoche vom Schulhalbjahr abgegeben werden!

Wo finden Sie ausführliche Informationen zu den Handakten?

Alle Informationen zu den Handakten (Abgabefristen und bei wem Sie die verschiedenen Handakten abgeben müssen) sowie die Handakten für die Praktika (und eventuelle Praktikumskarten) als pdf zum Download finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF auf der Seite Unterlagen und Kontakte für Handakten und mehr an den dort jeweils ausgewiesenen Stellen.

Alle Fristen sind einzuhalten!

Was mache ich, wenn ich während des Praktikums krank werde und muss ich Fehlzeiten im Praktikum nachholen?

Generell gilt: In allen Praktika besteht Anwesenheitspflicht. Eventuelle Fehlzeiten müssen nachgeholt werden (auch im Krankeitsfall) - in Absprache mit Ihrer Praktikumslehrkraft.

Es ist natürlich selbstverständlich, dass Sie im Krankheitsfall frühstmöglich Ihrer Schule Bescheid geben und sich abmelden. Wenn Sie während Ihrer Regelpraktika dem Unterricht fern bleiben, müssen Sich sich zudem auch bei Ihrem Praktikumsamt melden und dieses über Ihre Fehlzeiten informieren!


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen

FAQ Lehramt - Praktika - Formalia und Allgemeines

/

An wen kann ich mich bei Fragen und Problemen wenden?

Fragen rund ums Studium und zu den Lehramtsstudiengängen

Wenn Sie Fragen zum Studium an der Universität Passau im Allgemeinen haben, können Sie sich an die Studienberatung wenden. Spezielle Fragen zum Lehramtsstudium beantwortet Ihnen die Studiengangskoordination Lehramt (StuKo Lehramt).
Die StuKo Lehramt wurde zum Wintersemester 2017/18 neu am ZLF eingerichtet, um den wachsenden Beratungsbedarf speziell von Lehramtsstudierenden gerecht zu werden.
Wer die Fachstudienberatung für die vier Lehramtsstudiengänge und für die Education-Studiengänge (Bachelor und Master of Education) an der Universität Passau inne hat, finden Sie auf der Seite Fachstudienberatung in der Rubrik "Lehramt".

Fragen zu den Praktika in den Lehramtsstudiengängen

Wenn Sie Fragen zu Ihrem Praktika haben (Schulpraktika, Pflichtpraktika, Alternative Schulpraktika, Auslandspraktika) wenden Sie sich am besten an Ihr zuständiges Praktikumsamt. Bevor Sie sich an ihr Praktikumsamt wenden, prüfen Sie bitte zunächst selbst auf den Seiten zu den einzelnen Praktika hier auf der Homepage vom ZLF oder in den weiteren FAQ Lehramt, ob dort die von Ihnen gesuchte Information steht.

Fragen zu den Praktika im Master of Education

Fragen zu den Praktika im Master of Education beantwortet Ihnen Frau Prof. Mägdefrau. Die Inhaberin vom Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft ist zugleich Praktikumsverantwortliche für den Master of Education und betreut in dieser Funktion unter anderem auch das Forschungspraktikum, welches Sie im Rahmen des Masters of Education absolvieren können.
Erste Informationen zu den Education-Studiengängen finden Sie auf der Homepage vom Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft auf der Seite Modellstudiengänge. Außerdem informiert Sie das ZLF über die Education-Studiengänge auf den Seiten Bachelor of Education und Master of Education sowie Praktika im Bachelor of Education und Praktika im Master of Education.


Ansprechpartner: Studiengangskoordination Lehramt (www.zlf.uni-passau.de/studiengangskoordination-lehramt)
Frage gestellt von: StuVeLa (Studierendenvertretung Lehramt)
Wer ist für die Anerkennung beziehungsweise Anrechnung von Studienleistungen und Prüfungsleistungen zuständig?

Grundsätzlich können Sie sich bei Anerkennungsfragen an den Leitfaden "Vorgehensweise bei Anerkennungen" orientieren, der Ihnen vom Prüfungssekretariat zur Verfügung gestellt wird.

Wie verläuft der Anerkennungsprozess?

Für Anerkennungen beziehungsweise Anrechnungen sind vor allem die HISQIS-Prüfungsnummern relevant. Wenn diese im alten und neuen Studiengang identisch sind, können Sie mit einer Anerkennung rechnen. Bei weiteren nicht direkt zuzuordnenden Leistungen, wie zum Beispiel Leistungen die Sie während eines Auslandsaufenthalts erbracht haben, muss eine Unterschrift (Anerkennung) einer das Fach vertretenden Person eingeholt werden. Für diesen Anerkennungsprozess hilft Ihnen das Formular "Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen" weiter, das Sie ebenfalls auf den Seiten vom Prüfungssekretariat finden.

Wer ist für welche Anerkennung zuständig?

Wenn Sie sich eine Leistung anerkennen lassen wollen, wenden Sie sich bitte an den Modulverantwortlichen des jeweiligen Fachbereichs. Die Information, wer in welchem Fach modulverantwortlich ist, finden Sie in dem jeweiligen Modulkatalog für das einzelne Fach.

Wo finden Sie die verschiedenen Dokumente zum Thema Anerkennung?

Den Leitfaden "Vorgehensweise bei Anerkennungen" sowie das Formular "Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen" finden Sie als pdfs zum Download beim Prüfungssekretariat auf der Seite Studiengänge mit Abschluss Staatsexamen (neue LPO) in der Rubrik "Studien- und Prüfungsleistungen an der Universität" unter der Überschrift "Anträge und Formulare".

Die Studiengangskoordination der Philosophischen Fakultät hält für Sie einen Leitfaden "Auslandsstudium, Learning Agreements und Anerkennung von Prüfungsleistungen" bereit, in welchem Sie sich informieren können. Dieser gilt analog für die modularisierten Lehramtsstudiengänge. Das pdf-Dokument zum Download finden Sie auf der Studiengangseite des B.A. Kulturwirtschaft unter der Überschrift "Studieren im Ausland".

Studiengangskoordinatoren Lehramt - Beratung zum Thema Anerkennung?

Sollten Sie darüber hinaus Fragen zur Anerkennung beziehungsweise Anrechnung im Bereich Lehramt haben, helfen Ihnen die Studiengangskoordinatoren Lehramt in ihrer Sprechstunde weiter.


Ansprechpartner: Studiengangskoordination Lehramt (www.zlf.uni-passau.de/studiengangskoordination-lehramt)
Frage gestellt von: StuKo (Studiengangskoordination Lehramt)
Gibt es einen Unterschied zwischen der allgemeinen Registrierung beim Praktikumsamt und der Anmeldung für ein Praktikum beim Praktikumsamt?

Ja.

Allerdings gilt die Registrierung nur für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen! Wenn Sie Lehramt für Grundschulen oder Lehramt für Mittelschulen studieren, müssen Sie sich bis 15. Mai nach Ihrem Studienbeginn beim Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen registrieren lassen!

Anmeldung für jedes Schulpraktikum bei Ihrem Praktikumsamt

Für alle Lehramtsstudiengänge gilt, dass eine separate Anmeldung für jedes Praktikum für alle Lehramtsstudierenden über Ihr zuständiges Praktikumsamt erfolgt. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anmeldefristen für die Praktika! Die entsprechenden Informationen finden Sie, wenn sie den nachfolgenden Links folgen.

Alternative Praktika - Anmeldung bei Ihrem Praktikumsamt erforderlich!

Wenn Sie das Exercitium Paedagogicum (ExPaed) oder das Exercitium Paedagogicum Modellcurriculum (ExPaed MC) absolvieren, müssen Sie sich ebenfalls bei Ihrem Praktikumsamt anmelden. Zwar suchen Sie sich im ExPaed selbst eine Schule bzw. eine betreuende Lehrkraft und für das Modellcurriculum müssen Sie sich bewerben (beim Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik); aber nichtsdestotrotz müssen Sie Ihre Teilnahme an einem dieser Praktika jeweils fristgerecht Ihrem zuständigen Praktikumsamt melden.
Lediglich bei der Lehr:werkstatt, die ebenfalls über einen Bewerbungsprozess läuft, müssen Sie sich nicht selbstständig bei Ihrem Praktikumsamt anmelden - dies wird vom Team der Lehr:werkstatt an der Universität Passau für Sie übernommen.


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Kann ich mir selbst einen Praktikumsplatz suchen?

Nein! Zumindest nicht was die schulischen Regelpraktika betrifft (Ausnahme für das PDP im Lehramt für Gymnasien siehe unten).

Die Zuteilung für alle Regelpraktika an Schulen bzw. bei Praktikumslehrkräften erfolgt ausschließlich durch das zuständige Praktikumsamt! Dies gilt für das Pädagogisch-didaktische Praktikum (PDP I und PDP II), für das Studienbegleitende fachdidaktische Praktikum (SFP) und ebenso für das Zusätzlich studienbegleitende Praktikum (ZSP). Letzteres muss nur bei einem Lehramtsstudium für Grund- oder Mittelschulen absolviert werden.

Rufen Sie nicht (!) selbst bei Schulen an, um nach einem Praktikumsplatz für eines dieser Praktika nachzufragen!

Bei welchen Schulpraktika Sie Eigeninitiative zeigen müssen

Bei den schulischen Praktika ist nur beim Orientierungspraktikum und beim Exercitium Paedagogikum (ExPaed) Ihre Eigeninitiative gefragt. Bei diesen beiden Praktika erfolgt keine Zuteilung (oder Bewerbung wie bei der Lehr:werkstatt und dem Modellcurriculum), sondern Sie müssen sich einen Praktikumsplatz selbst organisieren.

Ausnahme: eigenständige Praktikumsplatzsuche im Lehramt für Gymnasien für das PDP

Im Lehramt für Gymnasien ist es ausdrücklich erwünscht, dass Sie sich selbst um einen Praktikumsplatz kümmern. Eine daraufhingehende Zuweisung erfolgt durch das Praktikumsamt für Gymnasien und die Schule bzw. Schulleitung bestätigt daraufhin die Absprache mit Ihnen für den Praktikumsplatz. Weitere Informationen dazu finden Sie auf dem Anmeldeformular für das PDP, welches Sie auf der Homepage vom Praktikumsamt für Gymnasien finden.


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Muss ich mich für ein Praktikum in Stud.IP einschreiben?

Im Gegensatz zu der HISQIS-Anmeldung für ein Praktikum - diese ist seit dem Wintersemester 2018/19 für alle Schulbereiche nötig! - kommt das darauf an, ob Sie Lehramt für Realschulen oder Gymnasien studieren oder ob Sie Lehramt für Grund- oder Mittelschulen studieren.

Allerdings müssen Sie sich immer und in allen Schulbereichen für Ihre Begleitseminare zu den einzelnen Praktika jeweils in Stud.IP anmelden. In der Regel werden das Studienbegleitende fachdidaktische Praktikum (SFP) und das Zusätzlich studienbegleitende Praktikum (ZSP) sowie teilweise die Alternativen Schulpraktika durch verpflichtende Begleitseminare betreut. (Das ZSP wird nur in den Lehrämtern für Grund- und Mittelschulen absolviert.)
Bitte beachten Sie auch, dass in der Regel Einführungsveranstaltungen für das PDP I und das ExPaed in den Lehrämtern für Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien angeboten werden. Für diese ist keine Stud.IP-Anmeldung erforderlich. (Analoge Einführungsveranstaltungen im Lehramt für Realschulen gibt es nicht.)

Keine Stud.IP-Anmeldung für die Lehrämter für Realschulen und Gymnasien

Wenn Sie Lehramt für Gymnasien oder Lehramt für Realschulen (und/oder den Bachelor of Education) studieren, müssen Sie sich nicht für ein Praktikum in Stud.IP einschreiben. Die Anmeldung für die Praktika erfolgt ausschließlich über das zuständige Praktikumsamt.
Weiteres zur Anmeldung für die Praktika bei Ihrem Praktikumsamt finden Sie auf der Homepage vom Praktikumsamt für Gymnasien beziehungsweise vom Praktikumsamt für Realschulen (jeweils MB-Dienststelle in Landshut).

Stud.IP-Anmeldung für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen

Wenn Sie Lehramt für Grundschulen oder Lehramt für Mittelschulen studieren, müssen Sie sich hingegen für Ihre schulischen Regelpraktika in Stud.IP einschreiben. Dies gilt sowohl jeweils für das PDP I und das PDP II als auch für das SFP und das ZSP.

Bevor Sie einen Termin zur persönlichen Anmeldung für Ihr Praktikum beim Praktikumsamt erhalten, müssen Sie sich vorab in Stud.IP in die Veranstaltung eintragen, die dort für das jeweilige Praktikum angelegt ist. Diese Einschreibung für die Praktika in Stud.IP ist notwendig, damit entsprechende Praktikumsplätze für das folgende Semester eingeplant werden können.
Weitere Informationen dazu (Veranstaltungsnummer etc.) finden Sie auf der Homepage vom Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen auf den dortigen Seiten Pädagogisch-didaktisches Praktikum, Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum sowie Zusätzlich studienbegleitendes Praktikum.

Darüber hinaus gilt auch hier, dass Sie sich für Ihre Begleitseminare zu den einzelnen Praktika jeweils zusätzlich in Stud.IP anmelden müssen (wie dies auch im Bereich Realschule und Gymnasium der Fall ist).

Wann muss ich mich für ein Schulpraktikum in HISQIS anmelden und wann werden meine Punkte für ein Praktikum in HISQIS verbucht?

Im Gegensatz zu der Stud.IP-Anmeldung für ein Praktikum - nur in Grund- und Mittelschule nötig! - ist eine HISQIS-Anmeldung für jedes einzelne Schulpraktikum in allen Studiengängen notwendig!

Alle Informationen zum Thema HISQIS und Praktika finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF auf der Seite "Unterlagen und Kontakte für Handakten und mehr" unter der Überschrift Anmeldung und Verbuchung der Praktika in HISQIS.

Wie unterscheidet sich der zeitliche Umfang beim Betriebspraktikum und beim Kaufmännischen Praktikum?

Das Betriebspraktikum (BP) muss 8 Vollzeit-Wochen umfassen. Das bedeutet, dass die Wochen jeweils fünf Tage umfassen müssen und beispielsweise Feiertage in der Regel nachgeholt werden müssen. Sind die 8 Vollzeitwochen nicht gegeben, kann ein Praktikum nicht als Betriebspraktikum angerechnet werden.

Das Kaufmännische Praktikum (KP) muss einen Zeitraum von 3 Monaten (Lehramt für Realschulen) beziehungsweise 4 Monaten (Lehramt für Gymnasien) umfassen. Das bedeutet, dass 12 Wochen (Realschule) beziehungsweise 16 Wochen (Gymnasium) nicht ausreichend sind, um sich ein Praktikum als Kaufmännisches Praktikum anrechnen lassen zu können! Feiertage müssen zugleich nicht nachgeholt werden. Ein Kaumfännisches Praktikum müssen alle Lehramtsstudierenden für Realschulen oder Gymnasien anstelle des Betriebspraktikums absolvieren, wenn Sie als Fach Wirtschaftswissenschaften studieren.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF im Bereich "Praktika" in der Rubrik "Praktika im Lehramt" auf der Seite "(Kaufmännisches bzw.) Betriebspraktikum" und dort unter der Überschrift Berechnung der Praktikumsdauer für das BP (Betriebspraktikum) beziehungsweise Berechnung der Praktikumsdauer für das KP (Kaufmännisches Praktikum).


Frage gestellt von: Prüfungssekretariat
Worauf ist vor dem Praktikum zu achten (Anmeldung, Begleitseminar, Handakte)?

Sie haben sich für das Praktikum bei Ihrem zuständigen Praktikumsamt fristgerecht angemeldet und haben von diesem einen Praktikumsplatz zugewiesen bekommen?

Sie haben sich für das Begleitseminar zum Praktikum in Stud.IP angemeldet?
Ein Begleitseminar zum Praktikum müssen Sie im Studienbegleitenden fachdidaktischen Praktikum (SFP) sowie im Zusätzlich studienbegleitenden Praktikum (ZSP) besuchen. Das ZSP ist nur für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen zu absolvieren. Außerdem gibt es verpflichtende Begleitseminare für zwei der drei Alternativen Schulpraktika: dem Modellcurriculum/ExPaed MC (Grundschule) und der Lehr:werkstatt (Grundschule, Realschule, Gymnasium).

Unterrichtsleistungen für das Praktikum in den Handakten aufgeführt

Vor Praktikumsstart haben Sie sich für das entsprechende Praktikum die Handakte (Handreichung, Portfolio) durchgelesen! Damit Sie wissen, welche Unterrichtsleistungen Sie in dem jeweiligen Praktikum zu erbringen haben und worauf Sie zu achten haben. Unterrichtsleistungen sind zu erbringen für beide Teile des pädagogisch-didaktischen Praktikums (PDP I und PDP II), für das SFP und das ZSP, sowie für die Alternativen Praktika (ExPaed, Modellcurriculum und Lehr:werkstatt).

Wie groß darf der Anteil von Tätigkeiten außerhalb des Unterrichts sein, die ich mir für eines der alternativen Schulpraktika anrechnen lassen kann?

Bei den drei Alternativen Schulpraktika (Exercitium Paedagogicum, Modellcurriculum, Lehr:werkstatt) können Sie sich Tätigkeiten außerhalb des Unterrichts mit maximal 10 Prozent beziehungsweise mit maximal 20 Stunden auf Ihre zu erbringenden Unterrichtsstunden anrechnen lassen. Dies betrifft Aktivitäten wie zum Beispiel Klassenfahrten, Tagesausflüge, Hausaufgabenbetreuung etc.

90 Prozent Ihrer Stunden müssen Sie in der Klasse im Unterricht ableisten bzw. für die Unterrichtsvorbereitung aufwenden!


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Was ist bei mehrtägigen Klassenfahrten im Rahmen eines Praktikums zu beachten?

Bei einer mehrtägigen Schul- beziehungsweise Klassenfahrt im Rahmen eines Praktikums ist bei der entsprechenden Schule ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Bitte beachten Sie, dass die Erstellung dieses Zeugnisses unter Umständen mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann.

Weitere Informationen zum erweiterten polizeilichen Führungszeugnis sowie zu dessen Beantragung finden Sie auf den Seiten vom BayernPortal unter Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses.

Dies gilt nicht für eintägige Ausflüge!


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
In welchem Praktikum muss ich in welchem Fach hospitieren?

Die Information in welchem Fach Sie ein Praktikum zu absolvieren haben, finden Sie jeweils gebündelt für alle Praktika auf den einzelnen Seiten zu den Praktika unter der Überschrift In welchem Fach wird das Praktikum absolviert?. (Wie bei dem angegebenen Link bspw. auf der Seite zum "Pädagogisch-didaktischen Praktikum".)


Frage gestellt von: ZLF II
Bei welchen Praktika muss ich parallel zum Praktikum ein Begleitseminar besuchen?

Generell gilt, wenn das Praktikum während der Vorlesungszeit stattfindet, müssen Sie parallel zum Praktikum auch ein Begleitseminar besuchen. Die Begleitseminare werden in der Regel von Ihrer jeweiligen Fachdidaktik angeboten, in deren Fach Sie während Ihres Praktikums auch hospitieren.
Eine Auflistung der Fachdidaktiken finden Sie beispielsweise auf der Website "Unterlagen und Kontakte für Handakten und mehr" unter der Überschrift Kontakt und Handakten für Fachdidaktischen Schwerpunkt und andere Schulpraktika (Übersicht der Fachdidaktiken an der Universität Passau).

Begleitseminare für die Regelpraktika

Ein Begleitseminar besuchen müssen Sie bei den "Mittwochs-Praktika": dem Studienbegleitenden fachdidaktischen Praktikum (SFP) und dem Zusätzlich studienbegleitenden Praktikum (ZSP). Das ZSP müssen nur Studierende der Lehrämter für Grundschulen und Mittelschulen absolvieren.

Begleitseminare für die Alternativpraktika

In der Lehr:werkstatt sowie im Modellcurriculum (MC/ExPaed MC) müssen Sie jeweils ein Begleitseminar während des gesamten Praktikums (2 Semester) besuchen. Die Begleitseminare zur Lehr:werkstatt und zum Modellcurriculum werden von den betreuenden Lehrstühlen angeboten. Beim Exercitium Paedagogicum (ExPaed) müssen Sie kein Begleitseminar besuchen.

Einführungsveranstaltungen für PDP I und ExPaed (nicht in Realschule)

Bitte beachten Sie auch, dass in der Regel für das PDP I und für das ExPaed in den Lehrämtern für Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien Einführungsveranstaltungen angeboten werden.

Für welche Praktika muss ich eine Handakte anfertigen und bis wann müssen die Handakten abgegeben werden?

Außer für das Orientierungspraktikum müssen Sie eine Handakte pro Schulpraktikum anfertigen. Zwei Handakten (eine pro Halbjahr) müssen Sie für das Pädagogisch-didaktische Praktikum (PDP) sowie für die Alternativen Praktika anfertigen: für das Exercitium Paedagogicum (ExPaed), das Modellcurriculum (MC / ExPaed MC) und die Lehr:werkstatt.

Abgabefristen der Handakten

Sie müssen die Handakten immer spätestens 4 Wochen nach Praktikumsende abgeben. Eine Ausnahme bildet hierbei lediglich das ExPaed im Bereich Grund- und Mittelschule: die beiden Handakten zum Expaed müssen schon in der jeweils letzten Schulwoche vom Schulhalbjahr abgegeben werden!

Wo finden Sie ausführliche Informationen zu den Handakten?

Alle Informationen zu den Handakten (Abgabefristen und bei wem Sie die verschiedenen Handakten abgeben müssen) sowie die Handakten für die Praktika (und eventuelle Praktikumskarten) als pdf zum Download finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF auf der Seite Unterlagen und Kontakte für Handakten und mehr an den dort jeweils ausgewiesenen Stellen.

Alle Fristen sind einzuhalten!

Was mache ich, wenn ich während des Praktikums krank werde und muss ich Fehlzeiten im Praktikum nachholen?

Generell gilt: In allen Praktika besteht Anwesenheitspflicht. Eventuelle Fehlzeiten müssen nachgeholt werden (auch im Krankeitsfall) - in Absprache mit Ihrer Praktikumslehrkraft.

Es ist natürlich selbstverständlich, dass Sie im Krankheitsfall frühstmöglich Ihrer Schule Bescheid geben und sich abmelden. Wenn Sie während Ihrer Regelpraktika dem Unterricht fern bleiben, müssen Sich sich zudem auch bei Ihrem Praktikumsamt melden und dieses über Ihre Fehlzeiten informieren!


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Kann mir das Praktikumsamt eine Mitfahrgelegenheit für mein Praktikum vermitteln?

Nein!

Die Listen mit den zugewiesenen Praktikumsplätzen werden frühzeitig bekanntgegeben. Diesen können Sie entnehmen, wer von Ihren Kommilitonen bzw. Kommilitoninnen noch alles an Ihrer Schule einen Praktikumsplatz für den gleichen Zeitraum erhalten hat. Bei Bedarf können Sie sich selbstständig mit diesen in Kontakt setzen und Mitfahrgelgenheiten organisieren.


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Welche Praktika kann ich im Ausland absolvieren?

Für die Lehrämter für Grund- und Mittelschulen können Sie folgende Praktika im Ausland absolvieren:

  • das Betriebspraktikum,
  • das Pädagogisch-didaktische Praktikum (oder einen der beiden Teile des PDP)
    sowie
  • das Zusätzlich studienbegleitende Praktikum.

Für die Lehrämter für Realschulen und Gymnasien können Sie folgende Praktika im Ausland absolvieren:

  • das Betriebspraktikum (beziehungsweise alternativ dazu das Kaufmännische Praktikum, wenn Sie das Fach Wirtschaftswissenschaft studieren - es können nur maximal zwei Monate im Ausland absolviert werden)
    sowie
  • das Pädagogisch-didaktische Praktikum (entweder komplett im Ausland oder komplett "at home").

Ausführliche Informationen zu Ihren Möglichkeiten zur Absolvierung von Praktika im Ausland während Ihres Lehramtsstudiums sowie zu den Formalia und Bedingungen finden Sie hier auf den Seiten des ZLF im Bereich "Praktika" unter Auslandspraktika.

Informationen zu Studienaufenthalten im Ausland finden Sie ebenfalls hier auf den Seiten des ZLF im Bereich "Lehramt studieren" unter Auslandsstudium.


Frage gestellt von: Praktikumsamt für Grund- und Mittelschulen
Was muss ich bei einem Praktikum im Master of Education im Hinblick auf BAföG, Sozialversicherung und Kindergeld beachten?

Das Praktikum im Rahmen des Masterstudiengangs ist Bestandteil eines Wahlpflichtmoduls. Somit handelt es sich in Bezug auf Fragen zu BaföG oder Sozialversicherung um ein Pflichtpraktikum.

Weitere Informationen zu Themen wie BAföG, Sozialversicherung und Kindergeld im Kontext Praktikum finden Sie beispielsweise auf dem Webportal "Studis online" unter Studienfinanzierung - Praktika vor, während und nach dem Studium.

Kann ich im Rahmen des Praktikums auch meine Masterarbeit anfertigen?

Prinzipiell ist es möglich, dass Sie im Rahmen Ihres Forschungs- oder außerschulischen Praktikums Ihre Masterarbeit anfertigen.

Nähere Informationen zu den zu erfüllenden Kriterien finden Sie hier auf der Homepage vom ZLF auf der Seite "Praktika im Master of Education" unter der Überschrift Die Masterarbeit im Rahmen des Praktikums anfertigen.


Frage gestellt von: ALMA
Wann und in welchen Einrichtungen können die Praktika für die Zertifikate absolviert werden?

Wenn ein Praktikum in einem der Zertifikate vorgesehen ist, können Sie dieses in einem einschlägigen, für das Zertifikat relevanten Bereich ableisten.

Beachten Sie: Es muss sich um ein außerschulisches Praktikum handeln! Für die Organisation des Praktikums sind Sie selbst verantwortlich. Das Praktikum kann auch in mehrere Praktika aufgeteilt und/oder auch im Ausland absolviert werden. In der Regel beinhaltet das Praktikum für eines der Zertifikate (Praxismodul) 300 Stunden und es ist keine Doppelanrechnung mit zuvor absolvierten Praktika vorgesehen.


Ansprechpartner: Studiengangskoordination Lehramt (www.zlf.uni-passau.de/studiengangskoordination-lehramt)
Frage gestellt von: StuKoLA (Studiengangskoordination Lehramt)

Im Bereich "Beratung und Hilfe" finden Sie ebenfalls Ihre Kontakte am ZLF für Fragen und Beratung im Lehramts- und Education-Bereich: die Studiengangskoordination Lehramt und die StuVeLA (Studierendenvertretung Lehramt) helfen Ihnen weiter.

Einen Überblick aller beratenden Stellen für die Lehramts- und Education-Studiengänge an der Universität Passau finden Sie an selber Stelle auf der Seite Beratungsangebote für Lehramtsstudierende.

Nicht die gesuchte Stelle? Benutzungstipp zu Skiplinks:

Liebe Userin, lieber User,

wenn Sie auf einen Skiplink (mit Link unterlegte Überschrift) geklickt haben und jetzt eigentlich an einer anderen Stelle dieser Website hätten raus kommen sollen, klicken Sie mit dem Curser bitte in die URL und drücken Sie auf Enter. Dann gelangen Sie automatisch zu dem gewünschten Seitenabschnitt.
It's not a feature, it's a bug
.

ZLF in Social Media

Hinweis für schwangere und stillende Studentinnen

Wenn Sie als Studentin schwanger sind oder aktuell stillen, melden Sie sich bitte beim Familienservice des Referats Gleichstellung (sofern nicht schon geschehen), damit die Universität ihren Verpflichtungen im Rahmen des Mutterschutzgesetzes nachkommen kann.

Sie wollen demnächst ein Schulpraktikum absolvieren?

Dann melden Sie sich bitte frühzeitig bei Ihrer zuständigen Praktikumsamtsleitung. Die Praktikumsämter müssen infolge einer Zuteilung an eine Schule die Schulleitungen über die bestehende Schwangerschaft zur Gefährdungseinschätzung informieren.

Projektbüro der Lehr:werkstatt

Für die Organisation und Koordination ist Frau Theresia Krone zuständig. Sie beantwortet Ihnen u.a. Fragen zur Bewerbung und zum Ablauf des Praktikums oder auch allgemeine Fragen zur Lehr:werkstatt.

Sie erreichen Frau Krone im Institutsgebäude (IG 203) unter der Telefonnummer 0851/509-2976 oder der E-Mail: lehrwerkstattatuni-passau.de.

Lehr:werkstatt-Faltbroschüre

Sie sind Lehrer oder Lehrerin in Grundschule, Realschule oder Gymnasium? Sie würden gerne als Lehr:mentor bzw. Lehr:mentorin bei der Lehr:werkstatt mitmachen?

Die wichtigsten Infos für Lehrkräfte zur Lehr:werkstatt gibt es jetzt in unserer neuen Lehr:werkstatt-Broschüre!